Herrin Samanthas Fetisch Sklaven Blog

Da ich immer wieder Mails mit diversen Fragen erhalte, wie man Herrin werden bzw. Geldherrin werden kann, habe ich mir überlegt, hier mal eine kleine Info zusammen zu stellen. Gewiss werde ich hier nicht darüber schreiben, wie man einen Sklaven unterwirft, das sollte jede dominante Lady selbst wissen. Wie man online allerdings Kontakte knüpft und die Sklaven findet, die man sucht, das ist ein anderes Blatt, denn mindestens 75% gehen es falsch an und sind nach relativ kurzer Zeit wieder weg…

Was ich davon habe, diese Infos zusammen zu stellen? Nun ich habe nichts dagegen, wenn es mehr Herrinnen gibt, die ihren Fetisch wirklich leben und die Szene interessanter machen, denn aktuell ist es ja mehr ein Grau in Grau. Viele machen nur dasselbe, schauen bei anderen ab und kopieren sich gegenseitig, um sich dann als einzig wahre Herrin zu betiteln… *lach* Was der Szene fehlt, sind mehr Herrinnen, die ihr eigenes Ding durchziehen, die gegen den Strom schwimmen, auch mal was anderes wagen und die Fetisch als etwas Besonderes ansehen!

Du solltest dir zu Beginn Gedanken darüber machen, welche Sklaven du ansprechen möchtest. Wenn du alle möglichen Sklaven ansprechen möchtest und auf Masse setzen willst, dann gibt es genügend Beispiele im Web, die das vormachen. Wenn du hingegen loyale Sklaven suchst, die deinen Fetisch teilen und bereit sind, dir mit absoluter Hingabe zu dienen, dann ist es meines Erachtens sinnvoll, von Beginn an exklusiv und unabhängig zu sein – so wie ich! Mein Weg ist die absolute Königsklasse, denn wenn du diesen Weg geduldig durchziehst, wirst du wirklich das finden, was du suchst!

1.) Wie du auf dich aufmerksam machen kannst!

Das Web ist groß, also muss man auf sich aufmerksam machen, doch das ist leichter gesagt als getan. Es gibt etliche Portale, wo man dies tun kann, aber man sollte bei der Wahl aufpassen und das Beste für sich herauspicken. Foren mögen vielleicht zum Austausch schön sein und man kann dort gewiss Kontakte knüpfen, ich halte jedoch inzwischen nicht mehr viel davon, da es vor allem in Foren viele Schwätzer gibt, die nichts von dem ernst meinen, was sie sagen bzw. schreiben.

Die besten Erfahrungen habe ich über Amateur- und Camportale gemacht. Hier finden sich nämlich einige Fetischisten, darunter auch sehr loyale Sklaven! Da mir der Kontakt immer am Wichtigsten war, habe ich vor allem darauf Wert gelegt, dass ich dort auch Kontakt halten kann. Außerdem kannst du auf solchen Portalen Videos & Bilder von dir hochladen und so auch auf dich aufmerksam machen.

Welche Portale ich empfehle:

Mit Amateurcommunity habe ich gute Erfahrungen gemacht und hier sind sehr viele Fetische willkommen. Es gibt dort einen tollen Messenger, über den man Kontakt halten kann. Außerdem kann man hier Videos und Bilder hochladen und mit der Cam online gehen.

Mydirtyhobby war eines der ersten Portale, das ich genutzt habe und auch bis heute nutze. Hier kann man sehr gut Kontakt halten über Nachrichten, Chat und Cam und die eigenen Videos und Bilder hochladen. Allerdings sind hier manche Fetische nicht erlaubt, wie zum Beispiel Hypnose.

Weitere Portale:

Gewiss gibt es noch mehr Portale, aber nicht jedes Portal bietet so viele Möglichkeiten! Vor allem ist es wichtig, dass man mit Fetisch willkommen ist und das ist nicht überall der Fall.

2.) Mit Videos & Bildern loyale Sklaven finden

Bilder und Videos sind eine schöne Möglichkeit, sowohl für neue Sklaven als auch für feste Sklaven, aber tue nur das, was du möchtest! Sklaven spüren es, wenn du nicht 100%ig hinter dem stehst, was du sagst oder tust! Ich überlege mir vor jedem Video, worum es sich drehen soll, aber es gibt kein Drehbuch oder sowas! Ich drehe vollkommen spontan und ich drehe auch nur dann, wenn ich Lust dazu habe! Ich sehe immer wieder Ladies, die täglich ein neues Video hochladen und frage mich dann wirklich, wie lange hier Leidenschaft dabei ist und ab wann der Punkt kommt, wo es nur noch ums Geld geht…

Drehe also nur dann ein Video, wenn du es möchtest und wähle nur Inhalte, die du magst! Schwimme nicht mit dem Strom, wo es nur darum geht, das beste Video zu drehen, was alle kaufen, sondern drehe das Video, das deine Sklaven berührt! Mache Bilder von dir, die dich so zeigen, wie du bist und vielleicht auch deine Fetische, also bspw. Nylons, Lack, Leder, Latex, deine Lieblingstoys. Du brauchst für Bilder kein Studio, keinen professionellen Fotografen oder dergleichen! Meine Bilder sind alle(!) privat geschossen.

Bedenke deine Preisgestaltung von Beginn an! Ich habe meine Videos & Bilder von Beginn an nur hochpreisig ins Web gestellt, denn ich wollte, dass meine Videos & Bilder nur jene Sklaven sehen, die auch wirklich zu 100% Interesse daran haben! Viele haben mir auf diesem Weg vorgehalten, ich würde nur Geld verdienen wollen, etc. allerdings ist genau das Gegenteil der Fall, denn ich verkaufe logischerweise viel weniger als andere, die ihre Inhalte günstig anbieten! Ich bin durch diesen Weg bis heute exklusiv und kann mit Gewissheit sagen, dass die Sklaven, die meine Videos & Bilder gesehen haben, wirklich Interesse daran hatten! Wer günstig anbietet, kann sich hingegen sicher sein, dass die Masse alles kauft und die Besonderheit somit verpufft! Was für jeden verfügbar ist, kann man eben auch nichts Besonderes nennen!

Wenn du wirklich loyale Sklaven ansprechen möchtest und weniger Wert darauf legst, mit Videos & Bildern Geld zu verdienen, solltest du deine Inhalte nicht günstig anbieten! Nur auf diese Weise bleibt man exklusiv und verkauft sich nicht, das ist meine Meinung! Fetisch ist etwas Besonderes und sollte nicht wie Mainstream behandelt werden! Doch durch das aktuelle Verhalten so vieler Personen in der Szene wird Fetisch immer mehr normal, es wird zu Mainstream und jede einzelne Dame, die dem üblichem Weg weiterhin folgt, wird es von Tag zu Tag immer schwerer haben im Strom noch mitzuhalten! Ich beobachte die Szene seit Jahren und weiß, wovon ich rede! Wer sich und seine Inhalte, sowie Fetisch allgemein als etwas Besonderes ansieht, sollte also seine Inhalte auch entsprechend hochpreisig gestalten und sich nicht für jeden verfügbar machen!

3.) Der Kontakt

Dieser dritte Punkt ist meines Erachtens der Wichtigste: Wer seine Kontakte pflegt, wird schöne intensive Bindungen aufbauen, die weit über Fetisch hinausgehen. So fügt sich mein Bild auch perfekt zusammen, denn spreche ich nicht die Masse an, kann ich mich auf die Sklaven konzentrieren, die meine Aufmerksamkeit wirklich verdient haben! Wenn ich mein Postfach öffne, habe ich meist wunderbare Nachrichten, die mir wirklich den Tag versüßen! Beende ich einen Camchat, gehe ich meist mit einem teuflisch schönen Lächeln schlafen!

Mit dem Kontakt verhält es sich ganz genauso wie mit Videos & Bildern, man kann den Nachrichtenpreis, Chatpreis und/oder Campreis günstig stellen und somit die Masse ansprechen oder eben auch hier hochpreisig, um exklusiv zu bleiben und nur wirklich Interessierte anzusprechen! Es erfordert natürlich Geduld, aber es lohnt sich geduldig zu sein, wenn man wahre Sklaven sucht, die einem immer wieder ein Lächeln auf die Lippen zaubern.

Diese Preisgestaltung ist unabhängig davon, ob man Geldherrin ist oder nicht, denn auch ich bin keine reine Geldherrin! Ich weiß, was ich mir wert bin und bin mir von Beginn an treu geblieben. Ich habe wundervolle Sklaven, die meine Art und Weise zu schätzen wissen aus vielerlei Gründen!

Vor allem habe ich beim Campreis gesehen, was der Preis ausmacht! Je günstiger man ist, umso mehr Sklaven betreten den Camchat und das gibt irgendwann Chaos, weil man so viele Leute im Chat hat, dass man nur noch schreibt und schreibt und zwar ununterbrochen! So kann man sich nicht auf einzelne Sklaven konzentrieren und das ist für mich eine Erfahrung, die ich nie wieder machen will, denn das war absolut kein Spaß mehr!

4.) Bleibe unabhängig!

Eines ist meines Erachtens ganz fatal als private Herrin: Wenn man sich finanziell abhängig macht! Dabei geht die Leidenschaft früher oder später flöten! Ich wurde häufig gefragt, ob mein Fetisch mein Beruf sei… Das ist das Letzte, das ich tun würde, genau aus dem o.g. Punkt, weil ich unabhängig sein will! Ich habe einen schönen Job, der mich glücklich macht und mir Unabhängigkeit sichert! Meinen Fetisch werde ich niemals zum Beruf machen, denn dafür ist mir meine Leidenschaft viel zu kostbar! Das ist meine Sichtweise und gewiss gibt es Dominas, die diesen Spagat hinbekommen (meinen Respekt dafür), leider sind es die Wenigsten!

Auch wenn dir viele Sklaven sagen, dass du perfekt bist und dass alles, das du tust, schon sehr professionell wirkt, setze lieber auf die Leidenschaft und bleibe unabhängig. Fetisch ist etwas Besonderes für mich und diese Besonderheit möchte ich mir immer bewahren, auch dann, wenn es vielleicht für die Masse schon was ganz Normales ist!

————————————————

Fazit:

Ich habe auf diese Weise wunderbare Sklaven gefunden. Ich bin trotz dieser Vorgehensweise kein unbekanntes Lichtlein in der Szene! Was mich auszeichnet, ist wahre Leidenschaft! Ich bin authentisch, denn ich spiele keine Rolle! Ich bin unabhängig und schwimme nicht mit dem Strom, der einen früher oder später untergehen lässt! Aber vor allem kann ich meinen Fetisch online und real ausleben mit wahren Sklaven! Ich bin glücklich und das spüren meine Sklaven auch!

PS: Mir ist jetzt schon klar, dass ich mit diesem Beitrag (mal wieder) eine Welle verursache, die vor allem meinen vielen Neidern und Hatern so gar nicht schmeckt. Schluckts runter, ihr dürft euch wenigstens meine Neider und Hater nennen, für mehr hat es halt nicht gereicht. *lach*

Comments are closed.