Herrin Samanthas Fetisch Sklaven Blog

Ich mag solche Veranstaltungen. Ich mag Menschen, die offen zu sich stehen und ich mag Menschen, die sich gerne so zeigen, wie sie eben sind und wie sie sich eben wohlfühlen, insbesondere was besondere Kleidung angeht. Somit war der Christopher Street Day, vor allem die Parade ein tolles Highlight in meinem Urlaub. Ich habe viele tolle Menschen getroffen und kennengelernt. Die Parade hatte sehr viel fürs Auge zu bieten, man hat aber auch bei einigen Personen gemerkt, wie viel Spaß sie daran hatten.

Für alle, die sich darunter noch wenig vorstellen können, finden sich im Anschluss ein paar Bilder. Die Party zum CSD war zwar etwas lahm, aber immerhin habe ich auch hier tolle neue Kontakte geschlossen. :)

Traurig finde ich allerdings, wie vor allem auch transsexuelle Personen immer noch extrem diskriminiert werden und wie manche Personen mit dem Thema Feminisierung umgehen. Belustigung ist ein eigenes Thema und ein ganz eigenständiger Bereich, den man nicht immer wieder mit Feminisierung oder dem Tragen von Damenwäsche in Verbindung bringen muss. Letztendlich leiden die Personen darunter, die diesen Fetisch wirklich leben bzw. schon eine ganze Lebenseinstellung damit verbinden, denn das führt nun mal langfristig dazu, dass absolut alle in einen Topf geworfen werden.

Ich habe so viele tolle und geile Schwanzmädchen bereits kennengelernt und auch die Personen, die dahinterstehen. Nur sollte man sich wirklich nur dann so nennen, wenn man auch wirklich 100% dahintersteht und nicht nur einfach die Kleidung trägt und sich vielleicht, wenn überhaupt dazu etwas hübsch macht. Wer sich keine Mühe gibt und absolut immer der Mann sein will, der er ist, kann seinen Kleidungsfetisch ja als DWT ausleben, aber das hat mit TV nix zu tun und erst Recht nicht mit TS (!!!), auch wenn das viele Personen etwas anders sehen möchten. Das Einzige, was wirklich männlich ist an einem TV ist der Schwanz, alles andere sollte zum Erscheinungsbild passen und das, vor allem NUR das lernen meine Schwanzmädchen auch und stehen mir nicht als Transe permanent zur Belustigung zur Verfügung, denn für mich ist und bleibt sowohl die Feminisierung, als auch das Spielen & Erziehen von Schwanzmädchen ein ganz eigenständiger besonderer Fetisch! Wer die Rolle eines TV annimmt, muss sich damit identifizieren können und sich nicht nur so kleiden, sondern sich auch so verhalten. Alles andere benötigt meiner Meinung nach eine weitere Bezeichnung, da sonst die TVs, die sich wirklich Mühe geben, durch den Kakao gezogen werden und dadurch letztendlich auch wiederum leider diskrimiert werden, weil die Mehrzahl einfach nur den Fetisch für Damenwäsche hat, aber eben nicht mehr und sich dann als teils weiblich aussehende Gestalt, wie die Axt im Walde aufführen. Hab ich persönlich erst vor ca. 3 Wochen in Kloten erlebt und das war vollkommen daneben!

Und eine wahre TV geht aufs Mädelsklo, das nur mal an die Damen da draußen, die der Meinung sind, dass das eklig sei. Wenn ich mir manche Damentoiletten ansehe, dann hat das auch nix mehr mit weiblich zu tun, da könnten sich manche “Damen” von den Schwanzmädchen wirklich noch was abgucken. :D

Und all das hat für mich viel mit Toleranz zu tun. Wer einen Fetisch ausnutzt, um sich letztendlich darüber lustig zu machen, ist weit von Toleranz entfernt. Wer lieber mit den Vorurteilen mitgeht, anstatt sich seine eigene Meinung zu bilden und die Menschen dahinter wirklich mal kennenzulernen, ist noch weiter von Toleranz entfernt. Deswegen hasse ich Vorurteile, Klischees und Schubladendenken, denn das vernebelt nur die eigene Sicht und schränkt das eigene Leben ganz unbewusst ein. Für manche ist das auch nur ein kleiner Schutz, weil es viel schwieriger ist, zuzugeben, dass man eigentlich einfach nur neidisch ist. Aber immerhin Neid gibt es nicht geschenkt, Neid muss man sich verdienen!

Und ein ganz dickes Kompliment an Panda Lapure und Vava Vilde, sowie an viele andere, die sich auf dem CSD so viel Mühe gegeben haben!

CSD Stuttgart 2013

Comments are closed.