Herrin Samanthas Fetisch Sklaven Blog

Cabriotour

Ich bin seit ein paar Tagen wieder daheim. Die Cabriotour war einfach nur geil, geiles Wetter, heiße Parties, versaute Dates und vieles mehr. Es kommt mir gar nicht vor, wie nur ein paar Wochen. *lol* Es kommt mir vor, als wäre ich Monate unterwegs gewesen, um Deutschland und angrenzende Länder (Schweiz, Österreich) zu entdecken und unsicher zu machen. *hahaha*

Die beiden Fetischparties waren sehr geil. Die Erste war anlässlich des CSD, nachmittags noch die Parade angesehen, abends am Feiern mit gleichgesinnten Fetischisten, war nur bisschen lahm für meinen Geschmack. Um Welten besser war die Fetisch Party in Kloten, nahe Zürich in der Schweiz. Ich habe ja schon viel gesehen, aber das hat alles andere in den Schatten gestellt! Ein Partyvolk, das in supergeiler Stimmung war und ich hatte echt das Gefühl, dass die Meisten richtig Lust auf heiße Spiele hatten und nicht nur da waren nach dem Motto “Sehen und gesehen werden” (<- wie ich dieses Motto und diese Einstellung an sich auf solchen Parties hasse). Es ging heiß her, heiße Gespräche, nette Kontakte und man konnte total unkompliziert spielen, aber auch genauso unkompliziert sich mit anderen unterhalten. Bis auf einen kleinen Fauxpas von Zofe Svetlana verlief der Abend super, mehr dazu später. *fg*

Ich bin viel rum gekommen in Deutschland, aber ich habe mich auch vor allem in der Schweiz umgesehen, denn das hat einen besonderen Grund. Ich werde nur noch ein paar Tage hier in meiner alten Wohnung wohnen und ziehe kommendes Wochenende offiziell und komplett in die Schweiz. Genau gesagt ziehe ich in den Kanton Zug (liegt unterhalb des Kanton Zürich). Ich freue mich auf meine neue Wohnung. Zwischen Berg und Wald, direkt am See liegt mein neues Reich, eine elegante, schlichte und dennoch luxuriöse Wohnung, denn sie hat alles, was mein Herz schon lange begehrt und die Einrichtung ist bis ins kleinste Detail durchdacht. Unter diesen fabelhaften Bedingungen wird sich meine Kreativität sicherlich noch mehr entfalten können. Das heißt für euch, dass es nur noch anspruchsvoller, aber auch noch gefährlicher wird. *fg*

Deutschland braucht mich allerdings nicht vermissen. Wenn ich mit dem Cabrio mal ordentlich Gas geben will, dann sind es immer noch die deutschen Autobahnen, die mir das bieten, was die Schweiz leider nicht hat. Unbeschränktes Tempolimit, sofern die Regierung das nicht wirklich noch ändert. Dennoch bleibe ich meiner Heimat treu und werde, wie vorher auch schon, immer wieder dort unterwegs sein.

Ich bin auch schon wieder fleißig am Videos und MP3s hochladen, denn da wartet noch so einiges Tolles auf euch. *haha*